Endlich wieder !

Endlich wieder !

Nach der viel zu langen Zwangspause durch Corona folgten voller Vorfreude 42 Teilnehmer*innen der Einladung, einen Ausflug in die Feldberger Seenlandschaft zu unternehmen, der durch den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Rheumaliga Teterow organisiert wurde.

Mit dem Bus ging die Reise ab Teterow los, das Ziel war der Kneipp-Kurort Feldberg.  Erster Stopp war der Kurpark mit Kneippanlage, Barfußbad und Gräserlabyrinth.. In dem Selbigen machten wir es uns auf den Bänken gemütlich und erfuhren von Frau Richter aus der Feldberger Touristeninformation alles Wissenswerte über die Kneipp-Philosophie und ihre 5 Säulen. Unter anderem über das Wassertreten, das Armbad ( die Tasse Kaffee der Naturheilkunde)  und die Anwendung verschiedener Heilkräuter. Wir haben festgestellt, dass wir diese Heilmethoden bereits ganz unbewusst  in unserem Alltag anwenden. Die einen mehr und die anderen weniger. Anschließend haben wir selber gekneippt.

Beim gemeinsamen Mittagessen im Restaurant "Alte Scheune Carwitz" und der anschließenden individuellen Freizeit wurde geredet und viel gelacht. Alle waren sich einig, wie schön es ist, sich wieder treffen zu können. Neue Ausflugsziele wurden vorgeschlagen, andere stehen bereits fest.

Zweiter Stopp war der Bootsanleger der Feldberger Fahrgastschifffahrt. Auf einem ganz tollen Elektroboot begrüßte uns ein pfiffiger Kapitän mit den Worten " Willkommen an Bord" und schon ging sie los die "Große-Seen-Rundfahrt" über den Haussee entlang des Eiszeitpfades über die See`n Schmaler Luzin, Breiter Luzin, Lütter See und Kleiner Haussee. Vorbei am Horst eines Seeadlers, an alten und neuen Campingplätzen und viele schicke Seegrundstücke. Auch Nackedeis auf den Hausbooten und in den Badebuchten (nicht nur Kinder) wurden entdeckt. Großes Gelächter an Bord war garantiert. Man winkte sich zu und weiter ging es.  Kanus, Stand up Paddler und Motorboote kreuzten unseren Weg. Leider gab es kaum Wasservögel zu sehen, warum, erklärte uns der Kapitän. Nur ein Wasservogel kam ganz dicht heran. Eine Ente, vom Käpt`n angelockt, segelte über unsere Köpfe hinweg. Was für ein Spaß! Nach zweieinhalb Stunden war die Tour vorbei. Ein so toller Tag voller Lachen und Geschnatter ging zu Ende, das hat richtig gutgetan.

Vielen Dank an die Organisatoren und die Siemens-Betriebskrankenkasse, die diese Aktivität (schon für 2020 geplant) finanziell gefördert hat.

Petra Hofstetter

 

Endlich wieder ! Endlich wieder ! Endlich wieder ! Endlich wieder !

Förderer werden

Der Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden und Fördermitglieder. Spenden und Gutes tun.