Patienteninformationsveranstaltung bei der AWO SANO in Rerik vom 11. bis 13.09.2018

Als am ersten Tag alle Teilnehmer eingetroffen und ihre Zimmer belegt hatten, ging es auch schon, aufgeteilt in 2 Gruppen, zur Wassergymnastik unter der fachkundigen Anleitung von Edith Malchow. Recken, strecken, Beine und Arme in die Höhe oder laufen im Wasser waren nur einige Übungen und hinterher hörte man sagen: „Das tut gut, das sollte man öfter machen“. Zum Glück kann man über die Rheuma-Liga an der Wassergymnastik oder Trockengymnastik teilnehmen.

Am Nachmittag stand ein Spaziergang am Wasser entlang auf dem Plan und es ist immer wieder ein schöner Blick auf den Hafen von Rerik mit seiner schönen Kulisse. Der erste Abend verging  wie im Flug  bei Spielen, Sketchen und Unterhaltungen. Hier waren Günter Hohl und Edith Malchow die Hauptakteure und sorgten für viel Freude und herzhaftes Lachen.

Der zweite Tag war geprägt vom morgendlichen gemeinsamen Spaziergang, unterbrochen durch therapeutische Übungen, wieder unter der Leitung von Edith Malchow. Am Nachmittag besichtigten wir die Reriker St.-Johannes-Kirche und das Heimatmuseum, das seinen Platz im alten Schulhaus gefunden hat. Alle lauschten gespannt dem jungen Kurator, der uns durch Kirche und Museum führte und die Geschichte der beiden Häuser spannend und mit Anekdoten verfeinert zum Besten gab. Am Beifall konnte man erkennen, wie gut es allen gefallen hat. 

Anschließend gönnten wir uns in einem Café eine Tasse Kaffee oder Tee und ein Stück Kuchen oder auch nicht. 

Auch der zweite Abend verging in geselliger Runde mit Spielen, Sketchen, Raterunden und einer Diskussion zum Thema „Einheit von Körper und Geist“. 

Am letzten Tag marschierten wir zum Schiffsanleger (endlich mit Sonnenschein), um zu einer Haffrundfahrt mit Fischverkostung abzulegen. Während der gesamten Fahrt, etwa zwei Stunden, wurden wir mit detaillierten Informationen zum Salzhaff, Vogelschutz und die wieder begehbare Insel Wustrow, mit ihrer wechselvollen Geschichte, versorgt. 

Nach dem Anlegen des Kutters fand noch eine Strandwanderung statt und daran fügte sich das Abschlussgespräch an, denn nun ging es wieder Richtung Heimat. 

Der Dank gilt den Organisatoren, die das alles vorbereitet und geplant haben und damit allen drei schöne Tage schenkten.

 

Richard Lotz

 


« zurück» drucken