Heute fang ich an!

Rücken in Balance - Heute fang ich an!

Die Deutsche Rheuma-Liga bietet zum Tag der Rückengesundheit am 15. März Motivationstipps und anschauliche Videos, wie man das regelmäßige Rückentraining in Angriff nehmen kann. 

Bonn, 29.02.2016. Eigentlich weiß es jeder: Wir sitzen zu viel, tragen Lasten oft völlig falsch und laufen mit verkrampften Schultern durch den Tag. Dabei kann man mit sportlichen Übungen und unter Beachtung von rückenschonenden Tipps weitgehend schmerzfrei durch den Alltag kommen. Einige der besten Übungen für rückenfreundliches Gehen, Tragen, Bücken und Stehen hat die Deutsche Rheuma-Liga jetzt in Videos und Bildern ins Internet gestellt. Vier Rückenschmerzgeplagte berichten zudem, wie sie es schaffen, den inneren Schweinehund zu überlisten und regelmäßig etwas für sich und ihren Rücken zu tun: www.rheuma-liga.de/ruecken-filme  

 

Die 75-Jährige Irmgard Andlefske zum Beispiel leidet unter Arthrose an der Wirbelsäule. Sie übt täglich zu Hause Qigong. „Mein Sport ist für mich lebenswichtig. Er bringt mir für den ganzen Tag Energie und Ausgleich.“ 

 

„Bewegung und Verhaltensänderung, das ist die Allroundpille bei unspezifischen Rückenschmerzen“, weiß Prof. Dr. Erika Gromnica-Ihle, Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga. „Und selbst bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen helfen zielgerichtete Bewegungsübungen enorm – eingebettet in ein Gesamtkonzept aus Diagnostik und medikamentöser Therapie, um die Entzündungsaktivität im Körper zu bekämpfen.

 

Morbus-Bechterew-Patient Peter Böhm schnappt sich regelmäßig seine Nordic-Walking-Stöcke, um seine Runden im Park zu drehen. Für ihn ist das gute Gefühl nach dem Training Belohnung genug: „Hinterher fühlt man sich eigentlich immer gut.“

 

Gerlinde Bendzuck erkrankte in jungen Jahren an rheumatoider Arthritis: „Ich hatte 20 Jahre lang keinen Sport gemacht. Jetzt trainiere ich seit zwei Jahren und merke, dass ich zum Beispiel längere Strecken mit dem Rollstuhl alleine fahren kann, weil meine Arm- und Rückenmuskulatur stärker geworden ist.“

 

Vor allem das Trainieren gemeinsam mit anderen kann eine gute Motivationshilfe sein, weiß Ingrid Rohde. Sie geht selbst im hohen Alter noch jede Woche zum Funktionstraining der Rheuma-Liga und hält so ihre Osteoporose in Schach. „Wenn ich mal ein paar Wochen nicht im Wasser war, dann merke ich, dass ich steifer werde. Man muss eben was tun.“

 

Weiterführende Informationen und Bewegungsübungen per Video zum Mitmachen: www.rheuma-liga.de/ruecken-filme

 

Das Projekt „Rücken stärken“ wurde von DAK Gesundheit und Techniker Krankenkasse gefördert. Die medizinisch-fachliche Beratung der Bewegungsübungen übernahm Prof. Dr. Karsten E. Dreinhöfer mit den Physiotherapeuten Josephin Gerstmann und Christian Lehmann von der Klinik Medical Park Berlin.

 

Bestelladresse für den kostenlosen Ratgeber „Rücken stärken - Schmerzen lindern“: 

 

Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V., Maximilianstr. 14, 53111 Bonn (bitte 1,45 € Rücksendeporto beilegen), Fax: 0228-7660620, E-Mail: bv@rheuma-liga.de oder per Info-Telefon: 01804-600 000 (20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, bei Mobiltelefon max. 42 Cent) 

 

 

Hinweis an die Presse und die Bildredaktion:

 

Fotos und Titelseite der Broschüre: https://www.rheuma-liga.de/bildmaterial/

 

Vollversion der Broschüre: 

 

https://www.rheuma-liga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Mediencenter/Publikationen/Broschueren/A27_Ruecken_staerken.pdf

 

Über die Deutsche Rheuma-Liga

 

Die Deutsche Rheuma-Liga ist mit aktuell 290.000 Mitgliedern die größte deutsche Selbsthilfeorganisation im Gesundheitsbereich. Der Verband informiert und berät Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Die Rheuma-Liga bietet Menschen mit rheumatischen Erkrankungen Rat und praktische Hilfen wie zum Beispiel Funktionstraining, unterstützt aber auch Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen und tritt für die Interessen rheumakranker Menschen in der Gesundheits- und Sozialpolitik ein. Die Rheuma-Liga finanziert ihre Arbeit vorrangig durch Mitgliedsbeiträge, Förderungen der Kranken- und Rentenversicherer, Projektmittel und Spenden.


Weitere Informationen: 
www.rheuma-liga.de

 


« zurück» drucken