Wege aus der Sackgasse

Eine Patienteninformationsveranstaltung der Rheuma-Liga MV im Ostseebad Rerik

Die Deutsche Rheuma-Liga Mecklenburg Vorpommern e. V. hatte im September 2015 zu einer Wochenendveranstaltung der besonderen Art eingeladen und viele Mitglieder und Gäste kamen.

Einige von ihnen waren mit der Methode der TRE – einer körperorientierten Behandlungsmethode für „Neurogenes Zittern“ nach David Berceli vertraut, weil sie  bereits im Vorjahr erste beeindruckende Erfahrungen sammeln durften. Frau Dr. Petra Poschmann (Entspannungspädagogin und Qigonglehrerin) und Herr Dr. Dirk Griffel (Arzt im Bereitschaftsdienst und Trainer für „Tension and Trauma Releasing Exercises“) waren als Referenten aus Neubrandenburg angereist.

Mit einer einleitenden Power Point Präsentation über Trauma - Stress - Selbstheilungskräfte wurden die Teilnehmer über erstaunliche Zusammenhänge informiert. So ist es wichtig, eine tiefe chronische Verspannung zu lösen, da der Körper sonst kontinuierlich im Stress verharrt (posttraumatische Belastungsreaktionen). Wir waren sehr motiviert zu lernen, diese natürlichen Lösungsmechanismen des Körpers zu aktivieren, um ihn in einen Zustand der Ruhe zurückkehren zu lassen. Bevor wir mit den praktischen Übungen des TRE beginnen konnten, standen spezielle Übungen zur Körperwahrnehmung auf dem Programm. Begeistert nutzten wir auch die Möglichkeit, mit angeleitetem Qigong in den Tag zu starten. Atemübungen und leichte Körperübungen für die natürliche Traumaheilung standen im Vordergrund, bevor wir auf dem Boden liegend das neurogene Zittern zulassen konnten. Ein Anfang war gemacht. Der Rat unserer Trainer, sich mit Offenheit, bewusster Wahrnehmung und ohne Ehrgeiz einzulassen, unterstützte uns dabei sehr.

Voller Dankbarkeit verabschiedeten wir uns, mit einer erlernten Technik im Gepäck, die mit Geduld und regelmäßiger Übung einen Ausweg aus unserer individuellen Sackgasse weisen kann.

Wir wünschen dieser Patienteninformationsveranstaltung eine Fortsetzung und freuen uns auf ein Wiedersehen.

Linda Annerose Störp

 

 


« zurück» drucken