Medikamente richtig einnehmen

Medikamente richtig einnehmen

Welche Neben- oder Wechselwirkung können Rheuma-Medikamente haben? Wann ist die beste Uhrzeit für die Einnahme? Kostenlosen Rat gibt es im Online-Experten-Forum der Rheuma-Liga vom 8. bis 15. Juli 2013.

Für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen ist die tägliche Medikamentendosis so selbstverständlich wie für andere Menschen das Zähneputzen. Doch bei der Einnahme lauern viele Fallstricke: Was heißt beispielsweise, wenn ein Medikament „nüchtern" eingenommen werden muss? Und wo liegt der Unterschied zu „vor einer Mahlzeit"? Welche Wirkstoffe helfen gegen rheumatische Erkrankungen, welche Neben- und Wechselwirkungen sind möglich? Was kann ich tun, wenn ein preiswertes Nachahmer-Medikament (Generikum) bei mir nicht so gut wirkt wie das Originalpräparat? Diese und andere Fragen beantworten Rheumatologen und Apotheker kostenlos im Online-Expertenforum der Rheuma-Liga vom 8. bis 15. Juli 2013:   www.rheuma-liga.de/forum .

 

Maximale Wirkung, minimale Nebeneffekte

 

Nur wer Medikamente zum richtigen Zeitpunkt einnimmt, kann von der maximalen Wirkung bei minimaler Nebenwirkung seiner Arzneimittel profitieren. Darauf weist die Rheuma-Liga hin und erläutert gängige Formulierungen aus Beipackzetteln:

 

Formulierung

Bedeutung

Nüchtern

Mindestens 60 Minuten vor einer Mahlzeit

Vor einer Mahlzeit

60 bis 30 Minuten vor einer Mahlzeit

Zur Mahlzeit

Während bis 5 Minuten nach einer Mahlzeit

Nach einer Mahlzeit

30 Minuten nach einer Mahlzeit

Unabhängig von einer Mahlzeit

Einnahme kann beliebig erfolgen

Quelle: Picksak/Stichtenoth, Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.

 

„Mahlzeit" bedeutet dabei eine durchschnittliche Hauptmahlzeit (Frühstück, Mittagessen, Abendbrot).

 

Fragen rund um das Thema Medikamente & rheumatische Erkrankungen beantworten vom 8. bis 15. Juli 2013:


Professor Dr. Stefan Schewe, Internistischer Rheumatologe an der Medizinischen Poliklinik der Universität München und Rheumazentrum München

Professor Dr. Erika Gromnica-Ihle, Rheumatologin und Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga

Frau Mira Selheim, Patientenbeauftragte des Hessischen Apothekerverbandes HAV

Dr. Thomas Dexel, niedergelassener Rheumatologe in München (angefragt)

 
Das Experten-Forum steht auch Nicht-Mitgliedern offen. Die Antworten sind auch nach dem 15. Juli 2013 nachlesbar: www.rheuma-liga.de/forum

 

Umfangreiche Informationen über Medikamente gegen rheumatische Erkrankungen sind auch im Internet verfügbar: www.rheuma-liga.de/medikamentenfuehrer/

 

Über die Deutsche Rheuma-Liga:

 

Die Deutsche Rheuma-Liga ist mit aktuell 270.000 Mitgliedern der größte deutsche Selbsthilfeverband im Gesundheitsbereich. Der Verband informiert und berät Betroffene unabhängig und frei von kommerziellen Interessen. Die Rheuma-Liga bietet Menschen mit rheumatischen Erkrankungen Rat und praktische Hilfen, wie zum Beispiel Funktionstraining, unterstützt aber auch Forschungsprojekte zu rheumatischen Erkrankungen. Die Rheuma-Liga finanziert ihre Arbeit vorrangig durch Mitgliedsbeiträge, Förderungen der Kranken- und Rentenversicherer, Projektmittel und Spenden.

 

 


« zurück» drucken