Was macht der Arbeitskreis


Foto: Thomas Hofmann
Beim Schaffen von Freizeitangeboten sollen nach Möglichkeit die Berufstätigkeit und die familiären Bedingungen Berücksichtigung finden, das bedeutet, das Schaffen von Angeboten zum Feierabend und/ oder an Wochenenden.
 
Wichtig ist uns die Vielfalt der Veranstaltungen unter Mitwirkung jedes Einzelnen entsprechend seiner Möglichkeiten. Das Einbeziehen der Partner/ Familien und die aktive Öffentlichkeitsarbeit der Mitglieder im Internet, in der Zeitschrift „mobil“ und in anderen Medien spielt eine große Rolle, um so unter anderem eine größere Akzeptanz der Erkrankung von Betroffenen, deren Angehörigen und der Öffentlichkeit zu erreichen. Als Interessenvertreter von Rheumatikern unserer Altersgruppe nehmen die Ansprechpartner unseres Arbeitskreises 35+ auch die Interessen beim Landesverband /Bundesverband und darüber hinaus wahr.


Wir planen die Erweiterung des Netzes von Ansprechpartnern in den Regionen des Flächenlandes  M-V. Außerdem geben wir Unterstützung und Hilfestellung unter Einbeziehung persönlicher Erfahrungen nach Feststellung einer Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis und stehen mit Rat und Tat zur Seite.
 


« zurück» drucken